Kutschenfahrt auf der Pferdeeisenbahnstrecke von Linz-Urfahr bis Gallneukirchen



15. und 16. August 2013



 Wir folgten gerne der Einladung von Fam. Eichler aus Linz zur Kutschenfahrt auf der Pferdeeisenbahnstrecke. Am 15. August trafen wir uns bei der Fam. Eichler zum gemütlichen Frühstück. 5 Großeseln, 2 Hauseseln und 2 Mulis wurden dann vor die Kutschen gespannt. Juditha ritt auf ihren zwei Großeseln. Es ging gleich zur Sache. Ein Hügel steil abwärts wurde souverän von
den Gespannen gemeistert. Wir fuhren 20 km auf der Pferdeeisenbahnstrecke bis Gallneukirchen, teilweise sehr anspruchsvoll. Kleine Hindernisse wie Baumwurzeln am Weg, ein Bächlein, holprige Steine und schräge Wiesenwege waren schlussendlich kein Problem. Entlang der Strecke wiesen Schautafeln auf die Geschichte der Pferdeeisenbahn hin. Nach einer anstrengenden Fahrt für Kutscher
und Tier machten wir eine wohlverdiente Rast am Waldesrand. Wir stärkten uns mit einer mitgebrachten Jause. Zwei nette Leute hielten mit ihrem Quad an und erkundigten sich über die Esel und unser Vorhaben. Sie luden uns für die Rückreise am nächsten Tag auf ihren Reiterhof ein. Weiter ging die Reise bis Gallneukirchen. Kaffee und Kuchen wartete schon auf uns. Der Schlossberg
Riedegg verlangte noch einiges ab. Oben angekommen, wurden wir herzlich von Pater Bernhard empfangen. Die Esel durften sich bei Gras, Heu und Wasser erholen. Wir stärkten uns im Ritterstüberl. Nach dem Essen hatten wir eine Führung durch das Schloss. Die Kapelle, das Afrikamuseum und die Ruine beeindruckten uns sehr. Zu später Stunde gingen wir todmüde zu Bett. Am nächsten Morgen, nach einem guten Frühstück, machten wir uns wieder auf den Weg retour. Mittags
kehrten wir auf dem Reiterhof ein. Über Wälder und Wiesen erreichten wir gesund Linz. Fam. Eichler lud uns am Abend zu einer zünftigen Bauernjause ein. Ein herzliches Dankeschön für die Organisation der eindrucksvollen Ausfahrt entlang der Pferdeeisenbahnstrecke.


 Cilli und Manfred



 

Geschichte – Pferdeeisenbahn


Diese „Schienenstraße“ wurde 1825 errichtet. Die Gesamtstrecke Gmunden-Linz-Budweis mit 197 km war damals die längste Eisenbahnstrecke der Welt. Neben dem Gütertransport (Salz) wurde auch ein
Personentransport betrieben. Die rasche Entwicklung der Dampfeisenbahn bedeutete jedoch ein baldiges Ende für die Pferdeeisenbahn. Im Jahr 1872 wurde der Betrieb wieder eingestellt. Mehr unter www.pferdeeisenbahn.at.



Geschichte – Schloss Riedegg


Schloss Riedegg liegt auf einer malerischen Anhöhe außerhalb von Gallneukichen bei Linz.

Es wurde erstmals  im Jahr 1145 erwähnt. 1609 ließ Reichard von Starhemberg die damalige Burg zu
einem Schloss umbauen. 1944 verkaufte der Fürst Ernst Rüdiger Starhemberg das Schloss an den Engländer Slater, der es 1936 mit der Landwirtschaft an die Missionare von Mariannhill verkaufte. Die Missionare errichteten in Riedegg
zuerst ein Kloster, dann ein Schulzentrum. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie das Afrikamuseum, sind auf Schloss Riedegg zu bewundern. Mehr unter www.schloss-riedegg.at.