Esel/Mulis suchen Lebensplatz

Ich schreibe Euch heute, da ich ein neues Zuhause für meine Maultierstute Reykjavik suche. 

Seit 2017 steht sie bei einer Freundin in der Eifel, die sie aus gesundheitlichen Gründen leider nicht mehr um sie kümmern kann. Sie steht dort aktuell in einer Warmblutrentnerherde, wo sie sich trotz abwechslungsreicher Haltung (Weiden mit Wäldern, Hängen und Bächen) leider etwas langweilt. Außerdem steht sie entsprechend leider zu gut im Futter.  

Da ich im März nach Neuseeland auswandern werde hole ich Reyki nicht, wie ursprünglich geplant, nun wieder zu mir sondern möchte sie in ein gutes Zuhause vermitteln, wo sie Muli-gerecht untergebracht und gefüttert wird und Menschen hat, die Freude am Umgang mit ihr haben. 

  • Mutter Schottisches Highlandpony (Staatsprämienstute), Vater Katalanischer Riesenesel  
  • Jahrgang 2003  
  • 140 Stockmaß  
  • Geritten (aber ewig nicht mehr!), Handpferd, Packtier, verladefromm (wenn sie der verladenden Person vertraut)  
  • Schimmel (früher Mausfalbe mit Wildzeichnung, aber das sieht man wirklich kaum mehr)  
  • Sehr freundlich im Umgang 

Ich habe sie nach den Prinzipien des natural horsemanship ausgebildet. Eingeritten wurde sie nach horsemanship kombiniert mit Ecole de Légèreté, sie ist jedoch nicht sehr weit ausgebildet unter dem Sattel. Ihre Lieblingsbeschäftigung war immer das Wandern, auch über viele Tage mit Übernachtungen unterwegs. Meine Freundin hat sie überwiegend als Handpferd mitgenommen, wobei sie sich auch sehr gut gemacht hat. 

Reyki ist sehr robust was Kälte und Hitze angeht, da hat sie das beste von beiden Eltern mitgenommen: die Sommerhitze macht ihr nichts aus und im Winter sieht sie aus wie ein Eisbär ;-). Entsprechend Ihrer Abstammung ist sie sehr leichtfuttrig und ausdauernd, also quasi ein echter Diesel ;-) 

Sie ist immer barhuf gegangen, und das auch über lange Strecken mit wechselnden harten Untergründen und über viele Tag hinweg. Sie ist absolut unternehmungslustig und wanderbegeistert, auch ohne die Herde - eine gute Partnerschaft vorausgesetzt ;-) 

Rekyi ist sehr geländesicher und unerschrocken: steile Hänge, Hindernisse, Bachüberquerungen, Verkehrsunterführungen, laute Maschinen, laute Festumzüge und dichter Stadtverkehr bringen sie absolut nicht aus der Ruhe. Auch eine simulierte Bombenentschärfung mit Explosion, in die ich mit ihr mal ausversehen geraten war hat sie kein bißchen beeindruckt. Einzig in der Abenddämmerung und mit subtilen „Gefahren“ wie versteckten Wildschweinen ist sie aus der Ruhe zu bringen, sie kommt jedoch immer sehr schnell wieder zur Ruhe, und schaut dann interessiert, was es denn war. Mir war sie eine sehr gute Lehrerin in den Fächern partnerschaftlicher und liebevoller Umgang, Konsequenz, Willenstärke und Geduld. Sie ist wunderbar darin, einen ganz in den Moment zu holen und ist, wenn sie sich einem einmal angeschlossen hat, wirklich die beste Freundin, die man sich vorstellen kann. 

Reyki stand die meiste Zeit mit Pferden zusammen, aber auch schon in einer gemischten Pony-Esel-Herde. Sie ist mit Eseln sehr freundlich (auch mit fremden Eseln auf Eseltreffen), hat sich in der gemischten Haltung aber überwiegend zu den Ponies gesellt. Das non-plus-Ultra wäre natürlich Maultiergesellschaft. In jedem Fall soll sie weiterhin in eine Herdenhaltung (mind. zu zweit) mit Bewegungsfreiheit (keine Boxenhaltung). Reyki steht nun seit längerem in einer ansonsten reinen Wallachgruppe, was auch sehr gut klappt.

Reyki bringt passendes Equipment mit: einen baumlosen Westernreitsattel, einen kanadischen Mulipacksattel, Vorder- und Hinterzeug, eine doppelt gebrochene Fulmertrense mit Kopfstück, Wanderreit-E-Zaungerät und zusammenlegbarer E-Zaun, große Packtaschen…. Da sie derzeit so weit entfernt von mir steht, kann ich Vollständigkeit und Zustand des Equipments aktuell nicht nachschauen.  

Ich hoffe, Menschen zu finden, die Freude am Umgang mit ihr haben, und ihr ein gutes Zuhause bieten. Ponymaultiere gelten als langlebig, daher gehe ich davon aus, dass sie noch viele gute Jahre vor sich hat. 

Ich inseriere sie erstmal nicht offen im Internet, da ich mich sorge, dass Personen sie als billiges Beistelltier ansehen, oder auch naiverweise denken könnten, dass sie als Muli die "Anfängerversion" eines Pferdes sei. Aber Ihr kennt es ja: Man muss mit einem Maultier umgehen, wie man mit einem Pferd umgehen sollte. Oder auch: einem Pferd befiehlt man, einen Esel bittet man, mit einem Muli verhandelt man ;-) 

Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr Ideen habt zu Reykis Zukunft, bitte gerne einfach schreiben oder anrufen, auch wenn es vielleicht nur vage Ideen oder Gedanken sind!

Wenn es konkrete Interessent*innen gibt komme ich gerne auch für ein gemeinsames Kennenlernen von München in die Eifel.

 

Christine Brenninkmeyer, München, +49/176-20497110

Der hübsche Pauli sucht dringend einen artgerechten Lebensplatz! Leider war er mit seinen 1,5 Jahren schon ein Geschenk ... er ist ein Hausesel-Hengst mit ca. 100 cm Stockmaß. Er hat einen Equidenpass und steht in Gaissau / Tennengau. Pauli ist erreichbar unter +43 / 676 - 94 01 001

Platz vor Preis! 

 

 

  

IA-AUSTRIA Interessensgemeinschaft österr. Eselfreunde                  iaa@gmx.at                                                          www.facebook.com/IaAustria

Obfrau: Ulrike Knabl                             +43 - 650/2912958                  esel.edenbauer@gmail.com

Impressum & Datenschutz

ia-neu 0